National Centre of Competence in Research PlanetS
Gesellschaftsstrasse 6 | CH-3012 Bern | Switzerland
  Tel. +41 (0)31 631 32 39

CHEOPS-Teammitglieder und ihre Lieblingszeichnungen

CHEOPS wird bald vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, starten, um Exoplaneten zu untersuchen. Die Mission steht unter der gemeinsamen Leitung der Schweiz und der europäischen Weltraumorganisation ESA. An Bord des Satelliten befinden sich zwei Tafeln mit 2748 miniaturisierten Kinderzeichnungen. Einige Mitglieder des CHEOPS-Teams in der Schweiz stellen sich und ihre Lieblingszeichnung vor. Eine Zeichnung wurde zweimal ausgewählt.

Mathias Beck

Ich bin der Koordinator des Bodensegments von CHEOPS und gleichzeitig der Entwicklungsmanager des «Science Operations Centre», das an der Universität Genf angesiedelt ist und von einem Konsortium aus 9 Instituten und Unternehmen aus 6 ESA-Mitgliedstaaten aufgebaut wurde.

Für mich sind die Menschen, mit denen ich arbeite, das Interessanteste an meiner Arbeit mit CHEOPS. Sie alle haben einen sehr unterschiedlichen kulturellen, schulischen und technischen Hintergrund und teilen gleichzeitig die gleiche Leidenschaft für das anspruchsvolle Projekt, das CHEOPS ist.

CHEOPS ist eines unserer «Augen» auf sehr entfernte Exoplaneten. Dies wird in der von mir gewählten Zeichnung sehr schön «reflektiert» - auch in der tatsächlichen Bedeutung des Wortes Reflexion. Mir gefällt der mehrdimensionale Aspekt der Zeichnung, die das gesamte Universum in verschiedenen Massstäben innerhalb der Pupille eines menschlichen Auges umschliesst.

Thomas Beck

Ich bin der Nutzlast-Systemingenieur der Mission. Ich kümmere mich um alle technischen Aspekte der Nutzlast. Kurz gesagt stelle ich sicher, dass das Instrument ordnungsgemäss funktioniert und alle Spezifikationen erfüllt.

Ich kümmere mich auch um die ersten Aktionen zusammen mit dem «Operations Team», sobald der Satellit fliegt.

Das Interessanteste an der Arbeit an CHEOPS war, die gesamte Design- und Entwicklungsphase samt «Flight Operations» in so kurzer Zeit zu durchlaufen. So kann man in kürzester Zeit das Gesamtbild sehen. Man lernt viel.

Die Zeichnung ist voller Action und Leben, Dinge, die weiterführen. Ich finde es schön, dass die junge Generation oder zumindest ein Teil davon, das Universum als einen so aufregenden Ort sieht. Was es in der Tat ist!

Anja Bekkelien

Ich arbeite als Software-Entwicklerin im «Science Operations Center» (SOC) in Genf.

Für mich persönlich war es besonders interessant, zu einem so spannenden Projekt beitragen zu können. Weil es klein ist, konnte ich an vielen verschiedenen Aspekten der Entwicklung des SOC-Systems mitarbeiten, was eine schöne Erfahrung war.

Ganz besonders gefallen mir die vielen Details bei der Darstellung des CHEOPS-Satelliten. Es ist eine sehr hübsche Zeichnung von CHEOPS im Flug.

Nicolas Billot

Einige Kollegen sagen, ich sei der Pilot von CHEOPS! Ich bin verantwortlich für die Erstellung der Abfolge der Beobachtungen, die CHEOPS auf Grund der Angaben der Beobachter durchführen wird. Als «Operations Scientist» stelle ich sicher, dass die wertvolle Beobachtungszeit von CHEOPS so effizient wie möglich genutzt wird. Jeder Umlauf zählt.

Meine Beiträge zu CHEOPS finden an der Schnittstelle der vielen Akteure des Projekts statt, von der wissenschaftlichen Gemeinschaft über Ingenieure bis hin zu Raumfahrtagenturen. Wir waren schon mit einigen Herausforderungen konfrontiert, die allein schon auf technischer Ebene anregend sind, aber es ist das menschliche Abenteuer, das wir in unserem kleinen Team erleben, das für mich bei diesem Projekt am wichtigsten ist.

Wir sitzen alle im selben Boot, diesem geliebten blassblauen Punkt, und es ist gut zu sehen, dass die Jugendlichen das erkennen. Ausserdem zeigt diese Zeichnung CHEOPS im Flug mit geöffnetem Deckel. Daumen drücken für einen erfolgreichen Start später in diesem Jahr.

Christopher Broeg

Ich bin der Projektmanager und verantwortlich für den Beitrag des Konsortiums zu CHEOPS. Das ist alles, was die ESA nicht tut: die Entwicklung des Instruments, dessen Herstellung, die Tests und die Kalibration; das Bodensegment mit dem «Mission Operation Center» und dem «Science Operation Center».

Der bisher spannendste Teil waren die ersten Tests nach dem kompletten Zusammenbau des Instruments - zum ersten Mal ein Bild zu sehen, das CHEOPS aufgenommen hat, wenn auch nur im Labor.

Mein Lieblingsbild (eines von vielen, die ich mag, wirklich eine zufällige Auswahl): Mir gefällt die Pose und die gesamte Bildkomposition. Es erinnert mich an die Mondlandungen.

Virginie Cessa

Ich war als Instrumenten-Managerin tätig.

Ich war für die Koordination der Instrumenten-Subsysteme verantwortlich, die von einem internationalen Konsortium bereitgestellt wurden. Alle Subsysteme wurden schliesslich in Bern zusammengebaut und getestet.

Mir gefällt diese Zeichnung, weil das Kind den Satelliten einfach, aber realistisch dargestellt hat, obwohl es noch sehr jung zu sein scheint.

David Ehrenreich

Ich bin der «Mission Scientist» des CHEOPS-Konsortiums. Meine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass das Instrument so gebaut ist, dass die an der Mission beteiligten Forschenden ihre Ziele erreichen können. Eines dieser Ziele ist es, die Grösse von erdähnlichen Exoplaneten zu messen. Ich beteilige mich auch an der Organisation des Wissenschaftsteams, um die wissenschaftlichen Aktivitäten mit dem bodengestützten Betrieb zu verbinden. Jetzt, da wir uns dem Start nähern, verbringe ich auch einige Zeit damit, mit den Medien über die Mission zu sprechen.

Die Erstellung des Wissenschaftsprogramms von CHEOPS mit einem Team von etwa 40 europäischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen war in den letzten 6 Jahren ein langer Prozess. Es ist fast ein wenig magisch, dass wir jetzt über mehrere Jahre spannende und klar definierte Beobachtungen haben werden. Aber vor allem fühle ich mich glücklich, dass ich die Chance hatte, an sämtlichen Aspekten einer Raumfahrtmission teilzunehmen, vom Instrument bis zum Beobachtungsprogramm, über einen wirklich kurzen Zeitraum im Vergleich zu anderen Raumfahrtmissionen, die oft mehr als 10 Jahre Beteiligung erfordern.

Ich mag die Perspektive, die diese Zeichnung bietet, mit der Silhouette einer sehr erdverbundenen Struktur, einer Burg - aber das könnte auch ein Observatorium sein - auf einem Berggipfel vor einem riesigen Mond. Mir gefällt die bildliche Darstellung der Tannen und der Sterne darum herum. Das Bild scheint die Inspirationen der Erdlinge mit etwas Grösserem und Geheimnisvollem zu verknüpfen. Es lockt wirklich, den Blick zum Himmel zu richten. Es erinnert mich auch sehr an das Poster von Steven Spielbergs E.T., das eine poetische Ode an Raum und Vielfalt ist.

Andrea Fortier

Ich bin die Instrumenten-Wissenschaftlerin. Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass Wissenschaftler und Ingenieure sich gegenseitig verstehen und dass das Instrument am Ende wie erwartet funktioniert.

Es gibt viele interessant Aspekte dieses Projekts. Wenn ich einen auswählen muss, würde ich sagen, dass das Interessanteste die Möglichkeit ist, mit so vielen verschiedenen Leuten zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit der Beteiligten ist ein sehr wichtiger Teil des Erfolgs eines Projekts.

Was hier meine Aufmerksamkeit erregt hat, ist die klare Verbindung zwischen CHEOPS und der Erde: Nicht nur, dass CHEOPS hier unten gebaut wurde, sondern auch, dass wir jeden Tag mit dem Instrument kommunizieren, die Daten empfangen und am Boden analysieren werden. Was am Boden passiert, ist genauso wichtig wie das, was im Weltraum passiert.

Jonas Frey

Ich bin der Web-Developer und verantwortlich für die Website und kleine Web-Applikationen, die auf ihr laufen. Zum Beispiel habe ich die Seite programmiert, auf der Sie alle Kinderzeichnungen sehen können. https://cheops.unibe.ch/de/aktion-cheops-kinderzeichnungen/

Der interessanteste Teil meiner Arbeit ist, als eine Art Schnittstelle zwischen der breiten Öffentlichkeit und der Wissenschaft hinter dem CHEOPS-Projekt zu fungieren. Bei der Entwicklung der kleinen Web-Applikationen bekomme ich spannende Einblicke in alle Bereiche des CHEOPS-Projekts.

Ich mag die kleinen grünen Männchen, an die ich mich erinnere aus dem Film 'Buzz Lightyear of Star Command: The Adventure Begins’.

Monika Lendl

Ich habe zwei Jobs bei CHEOPS: Ich koordiniere den Teil des Wissenschaftsprogramms, der sich mit der Erforschung der Atmosphäre von Exoplaneten beschäftigt, und ich kümmere mich auch um die Berechnungen der Expositionszeiten, die es den Wissenschaftlern ermöglichen, ihre Beobachtungen korrekt zu planen.

Das Spannendste ist die Feinabstimmung bei den Planeten, die wir beobachten werden, und die Sicherstellung, dass wir das Beste aus dem Satelliten herausholen.

Da ist ein Astronaut, der die Ringe eines Riesenplaneten studiert - das ist eine sehr coole Idee.

Reiner Rohlfs

Ich bin der System-Ingenieur der Software für das Science Operation Center (SOC) in Genf.

Das Interessanteste ist die Arbeit mit Menschen aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Berufserfahrungen. Herausfordernd ist die Integration der Software verschiedener Entwickler.

Mir gefällt der Hund mit seinem Helm.

Attila Simon

Ich bin «Instrument Scientist Assistant» und Software-Supportingenieur; ich entwickle Software zur Analyse von Daten zur Beschreibung der Teleskopleistung.

Für mich war der schwierigste Teil meiner Arbeit die Erstellung der Datenbank für den Kommunikationskanal zwischen dem Raumschiff und den Betreibern am Boden, da ich alles von Grund auf lernen und die Datenbank ohne Vorkenntnisse aufbauen musste. Ich denke, der interessanteste und aufregendste Teil wird sein, wenn wir mit dem Empfang der Daten aus dem Weltraum beginnen und das Teleskop das erste Licht sieht.

Mir gefällt besonders, wie die Zeichnung Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen dem 'alten' und dem 'modernen' CHEOPS herstellt, und wie sie die am Projekt beteiligten Länder miteinander verbindet.

Wei Wang

Ich bin Projektassistentin von CHEOPS und kümmere mich um administrative und finanzielle Fragen des Teams an der Universität Bern.

Der Spass an dieser Arbeit liegt nicht nur in der täglichen Routinearbeit, sondern auch darin, Teil des Teams aus Ingenieuren und Wissenschaftlern zu sein, das Arbeiten unter Termindruck erledigt.

Die Kinder zeichneten das Universum vor ihren Augen mit Phantasie und einem Verständnis, das wir als Erwachsene nicht haben können.

Categories: External Newsletter, fullwidth, News, Uncategorized

Comments are closed.