National Centre of Competence in Research PlanetS
Gesellschaftsstrasse 6 | CH-3012 Bern | Switzerland
  Tel. +41 (0)31 631 32 39

PlanetS macht Schlagzeilen

Von erstaunlichen Marsbildern und kosmischen Ravioli bei Saturn bis hin zu fernen Welten, die ähnlich oder ganz anders aussehen könnten als die Planeten in unserem Sonnensystem – die Forschenden von PlanetS liefern immer wieder überraschende News, die weltweit veröffentlicht werden.

Der Korolev-Krater auf Mars fotografiert von CaSSIS und die Scheibe um den jungen Stern IM Lupi aufgenommen von SPHERE. (Bilder ESA/Roscosmos/CaSSIS und ESO/H. Avenhaus et al./DARTT-S collaboration)

Objekte, die Ravioli und Spätzle gleichen, verblüfften die Leser und Leserinnen von Nachrichten aus der Wissenschaft. Warum umkreisen kleine Monde mit solch eigenartiger Gestalt den Saturn? Forscher der Universität Bern beantworteten diese Frage im Mai 2018. Ein vielbeachtetes Video zeigt die Entstehung der kosmischen Teigwaren. Das Video basiert auf aktuellen Computersimulationen, die in der modernen Astronomie eine immer wichtigere Rolle spielen.

Mit Hilfe dieser ausgeklügelten Modelle versuchen die Forschenden zu verstehen, was ihnen die Beobachtungen zeigen. Um die Berechnungen zu beschleunigen, werden auch neue Ansätze, die auf maschinellem Lernen basieren, angewendet, etwa um die Massen der berühmten TRAPPIST-1-Planeten zu bestimmen oder die Chemie der Atmosphäre von Exoplaneten zu studieren – ein Erfolg, der durch eine ungewöhnliche Zusammenarbeit zwischen Astrophysikern und Forschern in der Medizintechnik möglich wurde.

Neue Ergebnisse zu den Atmosphären von Exoplaneten wie der erste Nachweis von Helium durch ein internationales Team mit Mitgliedern von PlanetS stiessen auf grosses Interesse und weitere Resultate werden in Kürze erwartet. Das Studium der Atmosphären dieser fernen Welten ist besonders wichtig, weil dies für lange Zeit die einzige Möglichkeit bleiben wird, nach Spuren von Leben ausserhalb unseres Sonnensystems zu suchen.

Neue Erkenntnisse über den Ursprung, die Entwicklung und die Charakterisierung von Planeten – dem Ziel von PlanetS – lieferten Stoff für viele News-Geschichten. Mit der Etablierung des Nationale Forschungsschwerpunkts in den ersten vier Jahren ist der Informationsfluss an die Öffentlichkeit stetig gestiegen. Von 2014 bis 2016 publizierten PlanetS- und assoziierte Mitglieder 24 Medienmitteilungen, allein 2017 gab es 16, und seit Januar 2018 verschickten verschiedene Institutionen bereits ein Dutzend Medienmitteilungen über Arbeiten, an denen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen von PlanetS beteiligt waren. Darunter war die Meldung, dass das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile zum ersten Mal eingesetzt wurde, um das Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope zu kombinieren, was im Hinblick auf die lichtsammelnde Fläche einem Einzelteleskop mit 16 Meter Durchmesser entspricht.

So interessant neue Instrumente und Berechnungen auch sind, so sind es vor allem die Bilder, die ein breites Publikum am meisten faszinieren. Als Beispiele seien ein Farbbild vom Rand des Korolev-Kraters auf Mars genannt, das von CaSSIS im April 2018 augenommen wurde, und die erstaunlich grosse Vielfalt von Gas- und Staubscheiben bei jungen Sternen aufgezeichnet von SPHERE.

Weitere Neuigkeiten: http://nccr-planets.ch/de/news/

Grosse Begeisterung für kleine Sterne
Künstliche Intelligenz für Astrobiologie
Kategorien: External Newsletter, Uncategorized

Comments