National Centre of Competence in Research PlanetS
Gesellschaftsstrasse 6 | CH-3012 Bern | Switzerland
  Tel. +41 (0)31 631 32 39

Venturini Julia, Dr.

Institut für Computergestützte Wissenschaften, Numerical Laboratories, Universität Zürich
PostDoc
8057 Zürich
+41 44 635 60 94

Nennen Sie uns ein persönliches Zitat oder eines einer bekannten Person (z.b. Albert Einstein), welches Sie und Ihre Arbeit/Ihr Leben beschreibt.
“Wissenschaftler haben eine besondere Verantwortung, eine moralische Verantwortung sicherzustellen, dass die Wissenschaft den Interessen der Menschheit auf die bestmögliche Art dient.” 14th Dalai Lama

Beschreiben Sie Ihren Beruf in einem Satz und sagen Sie uns, was das wichtigste Ziel Ihrer Arbeit ist.
Ich mache Planeten in meinem Computer. Ich nehme einen Kern aus Gestein, lasse den Planeten Wasserstoff, Helium und Wasser (und einige andere „schwere Elemente“) ansammeln und voilà, dann erhalte ich (manchmal) einen Riesenplaneten. Das Wichtige dabei ist, dass ich der Atmosphäre des wachsenden Planeten schwere Elemente beifüge. Dieser Effekt wurde bisher nicht berücksichtigt. Er kann sehr wichtig sein, um die Zusammensetzung und den Entstehungsweg von Planeten zu verstehen, die wie Neptun eine mittlere Masse haben.

Wie sind Sie zu diesem Forschungsgebiet/Arbeitsumfeld gekommen?
Ich habe die Sterne immer geliebt. Deshalb entschied ich mich, in meinem Heimatland, Uruguay, Astrophysik zu studieren. Später erfuhr ich von einem Bekannten, der als Postdoc in der Schweiz arbeitete, von einer freien Stelle. Ich bewarb mich und so bin ich in diesem Planetengeschäft gelandet.

Welches wäre die grossartigste Entdeckung, die Sie miterleben möchten?
In der Wissenschaft möchte ich, so wie alle in dieser Gemeinschaft, dass wir wirklich klare Hinweise auf die Existenz von extraterrestrischem Leben finden. Was die Menschheit angeht, möchte ich, dass wir eine alternative Lebensweise zu diesem wilden Kapitalismus finden, der immer mehr Ungleichheit, Entfremdung, Demütigung und globale Verwüstung schafft. Aber ich glaube, der erste Wunsch ist leichter erfüllbar als der zweite…

Sie arbeiten für den Nationalen Forschungsschwerpunkt PlanetS. Was glauben Sie wird PlanetS Ihnen ermöglichen, was ohne PlanetS nicht möglich wäre?
Es gibt mir die Möglichkeit, mit Menschen mit verschiedenem Hintergrund innerhalb der Planetenwissenschaften zusammenzuarbeiten.

Comments are closed.