National Centre of Competence in Research PlanetS
Gesellschaftsstrasse 6 | CH-3012 Bern | Switzerland
  Tel. +41 (0)31 631 32 39

Mayer Lucio, Prof. Dr.

Welcome, Institut für Computergestützte Wissenschaften, Numerical Laboratories, Universität Zürich
Subproject Leader 6.1
8057 Zürich
+41 44 635 61 98

Nennen Sie uns ein persönliches Zitat oder eines einer bekannten Person (z.b. Albert Einstein), welches Sie und Ihre Arbeit/Ihr Leben beschreibt.
“Theorie ohne Praxis ist leer, Praxis ohne Theorie ist blind.” (Immanuel Kant)

Beschreiben Sie Ihren Beruf in einem Satz und sagen Sie uns, was das wichtigste Ziel Ihrer Arbeit ist.
Ich baue mit Hochleistungscomputern virtuelle Laboratorien, um Ursprung und Gestalt der wichtigsten Bestandteile unseres Universums und ihre Beziehung zueinander verstehen zu können. Dies gilt für die Frage, wie ganze Galaxien gebildet werden, ebenso wie für die Frage, wie einzelne Planeten entstehen.

Wie sind Sie zu diesem Forschungsgebiet/Arbeitsumfeld gekommen?
Schon in meiner Kindheit war ich von Wissenschaft fasziniert. Zunächst interessierte mich die Vergangenheit unserer Erde und ihrer Lebensformen. Das Naturhistorische Museum in Mailand, wo ich aufwuchs, war mein zweites Zuhause. Gleich daneben befand sich das schöne Planetarium aus den 1930er-Jahren, wo ich die Astronomie für mich entdeckte. Danach sah es dann zunächst so aus, als müsste ich mich lebenslang als Theoretischer Physiker mit Quantengravitation beschäftigen, doch schliesslich entschied ich mich dank guter Mentoren für Astrophysik. Als ich nach meiner Promotion zu einem NASA-finanzierten Astrobiologie-Projekt in die USA ging, erwachte mein Interesse für Planetenentstehung.

Welches wäre die grossartigste Entdeckung, die Sie miterleben möchten?
Auf einem anderen Planeten Leben zu finden und die wahre Natur der Schwerkraft zu entdecken.

Sie arbeiten für den Nationalen Forschungsschwerpunkt PlanetS. Was glauben Sie wird PlanetS Ihnen ermöglichen, was ohne PlanetS nicht möglich wäre?
Das Potenzial für Synergien zwischen Experten verschiedener Fachrichtungen ist immens. Das ist aufregend – nicht nur, weil wir auf diese Weise Dinge tun können, die wir sonst nicht tun könnten, sondern weil wir auch in andere Richtungen denken können. Und das ist es, was normalerweise die grössten Fortschritte bringt.

Comments are closed.