National Centre of Competence in Research PlanetS
Gesellschaftsstrasse 6 | CH-3012 Bern | Switzerland
  Tel. +41 (0)31 631 32 39

Holl Berry, Dr.

Département d’Astronomie, Université de Genève, DACE
Scientific Associate
1290 Sauverny
+41 22 379 22 67

Nennen Sie uns ein persönliches Zitat oder eines einer bekannten Person (z.b. Albert Einstein), welches Sie und Ihre Arbeit/Ihr Leben beschreibt.
“Wenn man das Problem genau definiert hat, ist der Rest bloss noch Mechanik.” Lennart Lindegren

Beschreiben Sie Ihren Beruf in einem Satz und sagen Sie uns, was das wichtigste Ziel Ihrer Arbeit ist.
Die Verbesserung des Codes eines genetischen Algorithmus, der für die Entdeckung von Exoplaneten im Rahmen der Gaia-Astrometrie benutzt wird, mit deren Hilfe der offizielle Gaia-Exoplaneten-Katalog erstellt wird. (zurzeit in Teilzeit)

Wie sind Sie zu diesem Forschungsgebiet/Arbeitsumfeld gekommen?
In meiner Doktorarbeit befasste ich mich mit der Fehlercharakterisierung in der globalen, astrometrischen Gaia-Lösung, und neben meiner jetzigen Hauptaufgabe, der Verarbeitung der Veränderlichkeit (Variability Processing) bei Gaia-Sternen, habe ich immer versucht, an Astrometrie-Projekten beteiligt zu bleiben. Dabei interessiert mich die Entdeckung von Planeten besonders.

Welches wäre die grossartigste Entdeckung, die Sie miterleben möchten?
Die Entdeckung (oder sogar der Kontakt?) mit Lebensformen, die ihren Ursprung nicht auf der Erde haben.

Sie arbeiten für den Nationalen Forschungsschwerpunkt PlanetS. Was glauben Sie wird PlanetS Ihnen ermöglichen, was ohne PlanetS nicht möglich wäre?
Obwohl ich zurzeit nur in Teilzeit am Projekt arbeite, konnte ich trotzdem einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Aspekte der Planetenforschung gewinnen, und ich sehe deutlich, wohin mein kleiner Beitrag gehört.

Comments are closed.