National Centre of Competence in Research PlanetS
Sidlerstrasse 5 | CH-3012 Bern | Switzerland
  Tel. +41 (0)31 631 32 39

Avenhaus Henning, Dr.

ETH Zürich, Disks & Planets, Institut für Astronomie
PostDoc
8093 Zürich
+41 44 633 64 66

Nennen Sie uns ein persönliches Zitat oder eines einer bekannten Person (z.b. Albert Einstein), welches Sie und Ihre Arbeit/Ihr Leben beschreibt.
“Wissenschaft ist viel mehr eine Denkweise als eine Ansammlung von Wissen.” (Carl Sagan)

Beschreiben Sie Ihren Beruf in einem Satz und sagen Sie uns, was das wichtigste Ziel Ihrer Arbeit ist.
Hochkontrast-Bildgebung verwenden, um damit die besten Bilder protoplanetarer Scheiben zu erzeugen, und des Weiteren Planeten zu entdecken. Ziel: Verstehen, wie sie entstehen, natürlich!

Wie sind Sie zu diesem Forschungsgebiet/Arbeitsumfeld gekommen?
Um ehrlich zu sein, war meine Karriere weder geradlinig noch vorhersehbar. Von der schlechten Betreuung in einem PhD in einem anderen Feld abgeschreckt, habe ich dort aufgehört und darüber nachgedacht, was ich eigentlich gerne machen würde. Sterne haben mich immer fasziniert, daher wurde es Astronomie. Es war eine gute Entscheidung.

Welches wäre die grossartigste Entdeckung, die Sie miterleben möchten?
Ausserirdische Intelligenz, natürlich! Dann wiederum… wenn man ansieht, was (technologisch!) fortschrittlichere Zivilisationen mit anderen auf der Erde gemacht haben, dann bin ich nicht sicher, ob ich diese ausserirdische Intelligenz kennen lernen möchte. Wenn wir schon dabei sind: Etwas, was die Weld befrieden würde, wäre etwas, das ich der ausserirdischen Intelligenz klar vorziehen würde.

Sie arbeiten für den Nationalen Forschungsschwerpunkt PlanetS. Was glauben Sie wird PlanetS Ihnen ermöglichen, was ohne PlanetS nicht möglich wäre?
Es macht es deutlich einfacher, mit Wissenschaftlern im gleichen oder verwandten Feldern in Kontakt zu kommen. Und oft merkt man erst, dass die Felder verwandt sind, wenn man miteinander redet.

Comments are closed.